Biographie

Mario di Nonno - Violine

Zitate:

Der italienische Geigenvirtuose Mario di Nonno ließ die Gäste in perfekter Akustik des liebevoll geschmückten Arkadensaals zeitweise das Atmen vergessen

So erlebte das Publikum eine Stunde höllischer Violinhexerei. Es war ein Vormittag virtuose Brillanz, an dem Unspielbares spielbar wurde

Es gelang ihm dank seines kultivierten Klangs und seiner souveränen Interpretation das Publikum hinzureissen"


Mario di Nonno - Violine

Musikalische Ausbildung

Mario di Nonno, Geiger, Solist und Violinpädagoge wurde 1978 in San Giovanni Rotondo (Italien) geboren und erreichte schon als Geigenschüler beachtliche Erfolge.

Die Ausbildung am Konservatorium seiner Heimstadt schloss er mit der höchsten Wertung "cum laude mit besonderer Erwähnung" ab und bestand gleichzeitig das Abitur.

Ausgewählt als "Bester Schüler des Jahres" gab er sein Debut als Solist mit dem Konzert in D-Dur von J.Brahms, begleitet von dem Dozentenorchester des Konservatoriums .

Danach folgte ein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. Für sein Künstlerdiplom bei Prof. Waleri Gradow (ehemaliger Student vom L. Kogan) erhielt er die Bestnote.

Musikpreise, Wettbewerbe, Auszeichnungen

Als Kammermusiker und Solist wurde Mario di Nonno mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet u.a. 1 Preis beim Internationalen Wettbewerb "Città di Monopoli", 2 Preis beim Internationalen Viotti Vercelli Wettbewerb in Italien, 2 Preis beim Internationalen Wettbewerb "Michelangelo Abbado" .

Mario di Nonno ist Aufgrund seiner vielfaltigen Aktivitäten mit dem "Gina Rosso Preis in Turin ( Italien ) ausgezeichnet. Dieser Preis wird italienischen Musikern zugesprochen, die sich vor allem im Ausland künstlerisch ausgezeichnet haben.

Künstlerische Aktivitäten

Seine langjährigen Konzerterfahrungen als Solist und gefragter Kammermusikpartner in vielseitigen Ensembleformationen führen ihn inzwischen durch ganz Europa.

Die enge Zusammenarbeit mit den Italienischen Kulturistituten führen ihn regelmäßig zu Konzerten in internationalen Konzerthäusern und anderen Spielstätten.

Seine umfangreiches Repertoire enthält die wichtigsten Violinwerke von der Barockzeit bis zu der zeitgenössischen Musik.

Die solistische Entwicklung vervollständigte er mit zahlreichen Kammermusikensembles und Symphonieorchestern wie z. B. dem Orchestra Filarmonica von Bacau , MAV Symphonieorchester Budapest, Orchestra Sinfonica "U.Giordano", Jugendsinfonieorchester Neuss , "I Virtuosi dell'Accademia Florenz.

Er arbeitet als Solist mit der Junge Sinfonie Köln zusammen und konzertierte mit dem Orchester unter anderem in der renommierten Kölner Philharmonie.

Seit 2012 arbeitet Mario di Nonno auch mit dem "Clemens Sels Museum in Neuss zusammen. Hier hat er mit der Leitung des Museum ein Konzept entwickelt, spezielle Ausstellungen mit entsprechender Musik zu komplettieren.

Durch "konzertante Führungen werden den Besuchern die Ausstellungsexponate musikalisch näher gebracht. Dieses Miteinander von bildnerische Kunst und Musik hat auch das Interesse anderer Museen geweckt.

Medienarbeit

2016 erschien seine CD bei Wide Classique "Live in London" mit Werke von Tartini, Beethoven Mozart und Ysaye.

Pädagogische Arbeit - Orchesterleitung

2007 nahm er seine Unterrichttätigkeit an der "Musikschule der Stadt Neuss" auf. Im Laufe seiner pädagogische n Arbeit erreichte er mit seinen Schülern regelmäßig Erfolge bei dem Musikwettbewerb "Jugend musiziert". Aktuell ist einer seiner Studenten in der Kategorie "Solo Wertung" als bester Interpret eines Werkes einer weiblichen Komponistin ausgewählt.

2015 übernahm er die künstlerische Leitung des Jugendorchesters an der oben genannten Musikschule und entwickelte das Orchester schnell zu einem beachtlichen künsterlerischen Klangkörper.

Er ist Dozent u.a. bei den Sommerkurse im Kloster Springiersbach. Zu diesen Sommerkurse wird er immer wieder als Dozent eingeladen, um mit ausländischen Studenten aus Europa und Asien zu arbeiten.

Nachwuchsorchester der Musikschule der Stadt Neuss

Dirigent - Mario di Nonno